Springe direkt zu:
Service Navigation

Aktuell

JKI auf 1. Bundesweiten Ökofeldtagen vertreten

Das JKI ist auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen, bei Kassel am 21./22. Juni 2017 an zwei Ständen im Zelt „Praxis trifft Forschung“ (D7k) und auf der Versuchsfeldfläche D15 vertreten.

Drei über das BÖLN-Programm geförderte Projekte am JKI wurden von den Veranstaltern für eine Präsentation im Zelt „Praxis trifft Forschung“ ausgewählt. Die Projekte "EcoOrchard" und "Demoapfel", die am JKI-Darmstadt im Rahmen von Doktorarbeiten bearbeitet werden, sowie die „Online-Bestimmungshilfe für Schadorganismen auf www.oekolandbau.de“ der Kleinmachnower Kollegen werden vorgestellt. In einem Call durften Forschungseinrichtungen, die sich in der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft engagieren, um einen kostenfreien Standplatz im Zelt bewerben. Besonders angesprochen waren BÖLN-Projekte. Die Nachwuchswissenschaftlerinnen Helen Pfitzner, Silvia Matray und Carina Ehrich vom JKI-Institut für Biologischen Pflanzenschutz werden im Zelt den Standdienst versehen und das JKI vertreten.

Die Staatsdomäne ist auch einer der 12 Standorte, an dem eine speziell von JKI-Züchtungsforschern kreierte so genannte Evolutionsramsche von Gerste für die nächsten 8 Jahre angebaut wird. Gemeinsam mit ihren Projektpartnern (TU München und Uni Kassel) klären die JKI-Wissenschaftler an den Standplätzen D15 und B10 auf, welche Ziele sie in diesem Langzeitprojekt verfolgen. Die Gersten-Ramsche ist aus der Kreuzung von 32 Elternsorten hervorgegangen. Jede Einzelpflanze enthält nun diverse Gene aus den Elternsorten. So wurde durch konventionelle Kreuzung eine größtmögliche genetische Vielfalt erzeugt, die Voraussetzung für eine Evolution auf dem Acker ist. (Siehe dazu auch die JKI-Presseinfo Nr. 10: Einfach magisch: Evolution im Gerstenfeld dank MAGIC)

An der Premiere dieses Bundesweiten Feldtages beteiligen sich Ressortforschungseinrichtungen wie das JKI, Universitäten, Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie ihre Praxispartner. Neben Feldversuchsflächen und Info-Ständen wird an zwei Stellen (Campus Nord und Süd) auch ein Vortragsprogramm geboten. Die Teilnahme ist kostenpflichtig.

Dr. Lorenz Bülow vom JKI-Institut für Züchtungsforschung an landwirtschaftlichen Kulturen aus Quedlinburg wird am 22.6. um 14 Uhr im Fachforum Nord im Zelt D7 in einem Vortrag zur „Evolutionsramsche von Gerste“ sprechen.

Die Eröffnungsveranstaltung des Zeltes „Praxis trifft Forschung“ findet am 21.6. um 14 Uhr ebenfalls im Zelt D7 statt. Dabei stellt BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden gemeinsam mit Jan Plagge vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft, dem Naturland-Berater Werner Vogt-Kaute und Martin Miersch vom Soja-Netzwerk die Aktivitäten seines Hauses zum Themenschwerpunkt „Heimische Eiweißpflanzen“ vor. Das Gesamtprogramm der Fachforen Nord und Süd findet sich im Netz unter http://www.oeko-feldtage.de/programm/fachforen/

Hintergrund
Initiiert wurden die Öko-Feldtage von der Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL), die Veranstaltung erfolgt gemeinsam mit der FiBL Projekte GmbH. Das Hessische Landwirtschaftsministerium ist gemeinsam mit der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen Mitveranstalter. Die Schirmherrschaft hat der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Er verantwortet gemeinsam mit der SÖL das strategische, inhaltliche und formale Konzept der Öko-Feldtage und den Inhalt des begleitenden Veranstaltungsprogramms http://www.oeko-feldtage.de/.

Kontakt
Pressestelle des JKI
Tel.: 0531-2993205
pressestelle@  julius-kuehn.  de