header_bild

VIRNET

Community Netzwerk Pflanzenvirologie


Laufzeit

2022-01-01 bis 2024-12-31

Projektleitung

  • Heiko, Ziebell


Zuständige Fachinstitut

Institut für Epidemiologie und Pathogendiagnostik


Beteiligte JKI-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

  • Heiko, Ziebell

Kooperationspartner

  • Netherlands food and consumer product safety authority
  • AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH
  • Department of Agriculture
  • Ministry of Agriculture and Forestry
  • French Agency for Food, Environmental and Occupational Health & Safety
  • Benaki Phytopathological Institute
  • Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau (JKI)
  • Norwegian Institute of Bioeconomy Research
  • Norwegian Institute of Bioeconomy Research
  • Norwegian Institute of Bioeconomy Research
  • National Research Institute-Posnan
  • All Russian Plant Quarantine Center
  • National Institute of Biology
  • National Institute of Biology
  • National Institute of Biology
  • Food and Environment Research Agency
  • Arab Society of Plant Protection
  • Flower Bulb Inspection Service
  • Nakttuinbouw
  • Biosecurity New Zealand
  • Agri-Food and Biosciences Institute
  • Oklahoma State University – Stillwater
  • University of Arkansas


Gesamtziel des Projektes

Basierend auf den Erfahrungen aus dem 3-Jahres Projekt COST Action 1407 DIVAS wurde dieses EUPHRESCO Projekt iniziiert. Das EU Projekt war sehr erfolgreich in der Vermittlung von viele Kooperationen zwischen sehr diversen Wissenschaftler(innen). Die offene Diskussionsatmosphäre bei den Präsenzkonferenzen  trug sehr zu einem offenen Wissensaustausch bei und führte zu zahlreichen Kooperationen.Bei EUPHRESCO Projekten ist es erfahrungsgemäß sehr schwierig, die Projektpartner vor Ort zu einem Projekttreffen zu bewegen. obwohl solche Präsenzveranstaltungen von unschätzbarem Wert sind. Dieses Netzwerk hat daher das Ziel, die Aktivitäten der Pflanzenvirologen in EUPHRESCO Projekten zu bündeln und somit eine zentrale Plattform für die Vernetzung und Organisation von Projekttreffen zu bieten. Zusätzlich soll die Möglichkeit des Austausches über Hochdurchsatzsequenzierungen, deren Anwendung, Validierung und Harmonisierung von Protokollen gegeben werden.


Mittelgeber

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft