Springe direkt zu:
Service Navigation

Pressemeldung

Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Pressesprecherin
Dr. Gerlinde Nachtigall

Tel: 0531 299-3204
Fax: 0531 299-3000
pressestelle@  julius-kuehn.  de
 
Pressereferentin
Dipl.- Biol. Stefanie Hahn

Tel: 03946 47-105
oder
Tel: 0531 299-3207
pressestelle@  julius-kuehn.  de

Otto-Appel-Denkmünze – höchste Auszeichnung für Verdienste im Pflanzenschutz in Deutschland für Hans-Theo Jachmann

Verleihung der höchsten Auszeichnung im Pflanzenschutz, der Otto-Appel-Denkmünze an Dr. Hans Theo Jachmann (re) durch den Präsidenten des JKI, Dr. Georg F. Backhaus. Foto: Robert Zech

Veranstalter
Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft e. V.
Pflanzenschutzdienst des Landes Baden-Württemberg (LTZ)
Universität Hohenheim (lokaler Veranstalter und Veranstaltungsort)

Stuttgart (11.9.2018) Der Schirmherr der Stiftung, Dr. Georg F. Backhaus, verleiht heute während der 61. Deutschen Pflanzenschutztagung in Stuttgart Dr. Hans-Theo Jachmann in feierlichem Rahmen die Otto-Appel-Denkmünze. Diese Denkmünze wurde zu Ehren des Nestors des Pflanzenschutzes in Deutschland, Geheimrat Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otto Appel, im Jahr 1952 gestiftet. Sie ist die höchste Auszeichnung im Bereich Pflanzenschutz in Deutschland. Die Vergabe erfolgt immer am Todestag von Otto Appel, in Anerkennung wertvoller wissenschaftlicher oder organisatorischer Arbeit auf dem Gebiet des Pflanzenschutzes.

„Die Auszeichnung würdigt sein großes Engagement für die Entwicklung des Pflanzenschutzes und seine wertvollen Leistungen für eine ausgewogene wissenschaftlich-fachliche Kommunikation des Pflanzenschutzes in der Gesellschaft“, so aus dem Wortlaut der Ehrenurkunde.

Dr. Hans-Theo Jachmann studierte Agrarwissenschaften. Der promovierte Phytopathologe und Pflanzenschutzexperte hatte immer einen ausgeprägten Bezug zur landwirtschaftlichen Praxis. So setzte er sich nicht nur für Lösungen bei Pflanzenkrankheiten und Schädlingen in großen Kulturen wie Weizen ein, sondern hatte auch immer die sogenannten Kleinen Kulturen (Lückenindikationen) im Blick. Sowohl als Geschäftsführer eines Unternehmens und besonders als Präsident des Industrieverbands Agrar (IVA) (2007 – 2013) musste er mit der teils heftigen Kritik, die vor allem chemischen Pflanzenschutzverfahren von Teilen der Gesellschaft entgegengebracht werden, umgehen. Jachmann konnte hervorragend, auch in kontroverser Diskussion, Pflanzenschutzthemen fachlich und wissenschaftlich begründet vertreten. Dabei lag ihm stets der sachliche Dialog und eine offene Kommunikation mit einem fairen Ausgleich unterschiedlicher Interessen am Herzen. Mit seiner enormen Fachkenntnis und seinem Engagement, immer wieder zu Fragen des Pflanzenschutzes in die Öffentlichkeit zu treten, erwies er der Weiterentwicklung des heutigen Pflanzenschutzes auch im Hinblick auf die gesellschaftliche Akzeptanz einen großen Dienst.

Die Verleihung bei der Eröffnung der diesjährigen Pflanzenschutztagung ist einer der Höhepunkte dieser mit rund 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern größten deutschsprachigen Veranstaltung in den Agrarwissenschaften.