Springe direkt zu:

Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Ordon

Adresse
Erwin-Baur-Str. 27
06484 Quedlinburg

Sekretariat
Hanka Jentsch
Tel: 03946 47-602
Fax: 03946 47-600
rs@  julius-kuehn.  de


mit
Versuchsstation zur Kartoffelforschung Groß Lüsewitz
OT Groß Lüsewitz

Adresse
Rudolf-Schick-Platz 3
18190 Sanitz

Sekretariat
Gabriele Platek
Tel: 038209 45-100
Fax: 038209 45-120
rs@  julius-kuehn.  de

Veröffentlichung
Institutsflyer
Broschüre

Biotischer Stress

Resistente Kulturpflanzen stellen die kostengünstigste und umweltfreundlichste Art des Pflanzenschutzes dar. Basierend auf effektiven Inokulationstechniken werden pflanzengenetische Ressourcen, d.h. alte Sorten und Wildarten, im Hinblick auf ihre Resistenz beziehungsweise Toleranzeigenschaften untersucht. Die genetische Grundlage der Resistenz wird aufgeklärt und entsprechende molekulare Marker entwickelt. Dies ermöglicht eine effektive Selektion und Kombination der entsprechenden gewünschten Gene.

Viren und tierische Schädlinge

Im Bereich der Viren und tierische Schädlinge werden bedeutende Virosen, deren tierische Überträger (Vektoren) und weitere Schaderreger an Kulturpflanzen wie Weizen, Gerste, Lupine oder Raps bearbeitet. Dies sind z. B. die bodenbürtigen Viren des Gelbmosaikkomplexes (Barley mild mosaic virus, BaMMV, und Barley yellow mosaic virus, BaYMV) bei der Gerste oder das Soil-borne cereal mosaic virus beim Weizen. Im Bereich der insektenübertragenen Viren gehören die verschiedenen blattlausübertragenen Viren der Gerstengelbverzwergung (Barley yellow dwarf virus, BYDV, und Cereal yellow dwarf virus, CYDV) sowie das zikadenübertragene Weizenverzwergungsvirus (Wheat dwarf virus, WDV) dazu. Im Bereich der Schädlinge steht derzeit die Resistenz der Lupine gegenüber Blattläusen sowie des Weizens gegenüber der Orangen Gallmücke im Fokus. 

Pilze

Die Arbeitsgruppe Pilze befasst sich mit wichtigen Krankheiten vor allem des Weizens (Triticum aestivum) und der Gerste (Hordeum vulgare). Dies sind beim Weizen Braunrost (Puccinia triticina), Fusarium (Fusarium culmorum, Fusarium graminearum) sowie die Septoria-Blattdürre (Septoria tritici), bei der Gerste Zwergrost (Puccinia hordei), Netzflecken (Pyrenophora teres) sowie Mehltau (Blumeria graminis). Darüber hinaus wird die Resistenz des Rapses gegenüber der Kohlhernie (Plasmodiophora brassicae) bearbeitet.

Bakteriosen

Bakteriosen an Kulturpflanzen sind mit chemischen Mitteln nicht bekämpfbar. Auch in absehbarer Zukunft werden keine entsprechenden Mittel zur Verfügung stehen. Deshalb kommt neben strengsten Hygienemaßnahmen gegenüber diesen Pathogenen resistenten Pflanzen eine besondere Bedeutung zu. Die Untersuchungen zur Krankheitsresistenz konzentrieren sich auf Bakteriosen an Kernobst und der Erdbeere. Dies sind beim Kernobst der Feuerbrand, verursacht durch Erwinia amylovora, und bei Erdbeeren die Eckige Blattfleckenkrankheit, verursacht durch Xanthomonas fragariae.