Springe direkt zu:

Mission und Auftrag

Mission und Auftrag

Die große Herausforderung des 21. Jahrhunderts besteht darin, in ausreichendem Umfang biogene Rohstoffe* für die wachsende Weltbevölkerung zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören zum einen unsere Nahrungs- und Futtermittel. Zum anderen nimmt der Bedarf an nachwachsenden Rohstoffen für die Papierherstellung, für Kosmetika, Farben, Bioschmierstoffe, Arzneipflanzen, Waschmittel u.v.m., aber auch für die Energiegewinnung (Biogas, Bioethanol) stetig zu.

Vor dem Hintergrund des Klimawandels und der abnehmenden landwirtschaftlichen Nutzfläche ist es umso wichtiger, die zur Verfügung stehenden Ressourcen nachhaltig zu nutzen. Gleichzeitig gilt es, die biogenen Rohstoffe durch eine sequentielle Nutzung (Kaskadennutzung) effizienter zu verwerten wie z. B. mit einer Biogasgewinnung aus Abfall- oder Restprodukten, die nicht primär zur Nahrungs- und Futtermittelerzeugung verwendet werden können.

Am Anfang der agrarischen und forstlichen Wertschöpfungsketten steht die Pflanze. Ihr kommt somit eine besondere Bedeutung bei der Bewältigung der künftigen Herausforderungen zu. Aus dieser Schlüsselstellung der Kulturpflanze leiten sich die Aufgaben der Beschäftigten des Julius Kühn-Instituts ab: ihre Forschungen und Aktivitäten auf eine nachhaltige, umweltgerechte Pflanzenproduktion mit neuesten Technologien auszurichten.

Ziel der Arbeiten des JKI ist immer die gesunde, leistungsfähige Kulturpflanze. Sie ist Grundlage für die Ernährungssicherung der Bevölkerung, eine wachsende biobasierte Wirtschaft* und die Gestaltung unseres Lebensraums.

Erläuterungen:
*Unter biogenen Rohstoffen werden hier alle Rohstoffe verstanden, die aus der Land- und Forstwirtschaft stammen. Sie können pflanzlichen oder tierischen Ursprungs sein. Für Biomasse gibt es verschiedene Definitionen. Meist genutzt für alle erneuerbaren organischen Stoffe pflanzlichen oder tierischen Ursprungs, die als Energieträger genutzt werden. Erdöl, Kohle, Torf und Erdgas gehören nicht dazu, da sich diese nicht in überschaubaren Zeiträumen erneuern.

*biobasierte Wirtschaft: nutzt biologische Ressourcen wie Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen effizient. Ziel der Bioökonomie ist eine stärker auf natürlichen Stoffkreisläufen orientierte Wirtschaft weg vom Erdöl. (mehr dazu: www.biooekonomie.de)