Springe direkt zu:
Service Navigation

Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut
für Kulturpflanzen

Institutsleitung
Dr. Hella Kehlenbeck

Adresse
Stahnsdorfer Damm 81
14532 Kleinmachnow

Sekretärin
Ursula Pfeffer
Tel: 033203 48-205
Fax: 033203 48-424
sf@  julius-kuehn.  de

Veröffentlichung
Broschüre

Kleinstrukturen in der Agrarlandschaft

Kleinstrukturen in der Agrarlandschaft

Das Verzeichnis regionalisierter Kleinstrukturen ist eine Beschreibung unserer Agrarlandschaft, bei der das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen mit den Ländern und Gemeinden naturbetonte Kleinstrukturen erfasst hat.

Kleinstrukturen in unserer Landschaft sind Hecken, Streuobstwiesen, Kleingehölze, nicht genutztes Grünland, Gewässerrandstreifen etc., die regional sehr unterschiedlich sein können. Sie prägen unsere Kulturlandschaft und sind für die Landwirtschaft von besonderer Bedeutung.
 
Pflanzenschutzmittel sollen so wenig wie möglich in den Naturhaushalt eingreifen, d.h. es sollen über die zu bekämpfenden Schädlinge und Krankheiten hinaus keine anderen Tiere und Pflanzen und Mikroorganismen geschädigt werden. Man spricht von Nichtzielorganismen.

Betroffene Nichtzielorganismen können sich jedoch nach der Behandlung eines Feldes erholen, allerdings nicht einzelne Insekten, sondern nur ihr Auftreten insgesamt, ihre Population. Eine Wiedererholung hängt vor allem von den Strukturen am Feldrand ab, von denen die Tiere wieder einwandern, nämlich von den Hecken, Streuobstwiesen usw. Um diese Saumbiotope zu schützen, wird  die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln geregelt. In Anwendungsbestimmungen wird beispielsweise festgelegt, eine bestimmte abtriftmindernde Technik anzuwenden oder einen Mindestabstand zu angrenzenden Flächen einzuhalten.
 
Eine der wesentlichen Aufgaben der am Zulassungsverfahren beteiligten Behörden liegt darin, einen sachgerechten Pflanzenschutz zu verwirklichen, der im Einklang mit Umwelt-, Natur- und Landschaftsschutz steht. Um Widersprüche zwischen Anwendungsbestimmungen und Natur- und Landschaftsschutz zu vermeiden, wurden für solche Regionen Ausnahmeregelungen geschaffen, die mit Saumstrukturen gut ausgestattet sind. Diese Ausnahmeregelungen sollen die Neuanlage und Vernetzung bestimmter Biotope und ökologischer Ausgleichsflächen durch den Landwirt fördern.

weiter zum Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile