Springe direkt zu:
Service Navigation

Aktuell

Erfolgreiche JKI-Teilnahme auf den DLG-Feldtagen in Bernburg

JKI-Zeltstand auf DLG-Feldtagen Bernburg 2018

Vom 12.bis 14. Juni 2018 fanden die DLG-Feldtage nach vierjähriger Pause wieder in Sachsen-Anhalt, am Standort Bernburg-Strenzfeld statt. Das Julius Kühn-Institut war mit einem eigenen Zeltstand auf dem Campus Gras vertreten. Außerdem waren JKI-Kolleginnen und Kollegen gefragte Mitaussteller an weiteren fünf Orten auf dem großen Gelände. Allein drei durch das BÖLN-Programm geförderte Projekte waren in der Zelthalle des Ökolandbau-Spezials vertreten. Zwei Partnerprojekte wurden im Areal der Landesanstalt für Landwirtschaft des Landes Sachsen Anhalt präsentiert. Beim DLG-Spezial „Gülle und Gärreste“ war ebenfalls die Fachkompetenz aus dem JKI gefragt, ebenso beim Stand des Rapszüchter-Dachverbands Rapool sowie beim Maschinenhersteller Horsch.

Am 13. Juni fand das Julius-Kühn-Symposium zum „Demonstrations- und Modellvorhaben Integrierter Pflanzenschutz“ vor knapp 90 Zuhörerinnen und –hörern direkt im Forum 2 statt. Damit war das Auditorium, welches 100 Personen fasst überdurchschnittlich gut besetzt. Neben Fachbesuchern lauschten auch überdurchschnittlich viele Fachjournalisten den Ausführungen der drei Betriebsleiter aus Demonstrationsbetrieben, die tatsächlich „Klartext“ redeten und alle anwesenden Praktikern Mut machten, mehr Werkzeuge des integrierten Pflanzenschutzes in ihre Betriebsabläufe zu integrieren aber auch unverhohlen eine neutrale Beratung durch die Pflanzenschutzdienste der Länder einforderten. Link www.julius-kuehn.de/veranstaltungen/veranstaltung/news/julius-kuehn-symposium-was-kann-integrierter-pflanzenschutz-betriebsleiter-aus-demonstrationsbetri/)

An allen drei Tagen informierten sich etwa 300 Personen am JKI Zeltstand über Pilzkrankheiten im Getreide, das Resistenzmonitoring bei Rapsschädlingen, über den Vormarsch invasiver Unkräuter oder ein Programm welches durch sinnvolle Wirkstoff- und Mengen-Auswahl hilft, Herbizidanwendungen einzusparen. Ungebrochen war auch das Interesse an der Nutzung von Satellitendaten für landwirtschaftliche Fragestellungen, welche am JKI-eigenen Fernerkundungszentrum ausgelotet wird.