Springe direkt zu:
Service Navigation

Aktuell

JKI-Stand zu Wildbienen und nützlichen Insekten in Berlin gut besucht

Publikumsmagnet Hummel-Schauvolk am JKI-Stand in Berlin © S.Hahn/JKI

Nicht nur Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Staatssekretär Dr. Hermann OnkoAeikens informierten sich am vergangenen Wochenende (17./18.8.) über die Forschungen des JKI zu Wildbienen, zum biologischen Vorratsschutzund über die Ökosystemdienstleistungen von Nützlingen im Garten- und Obstbau. Über 3.000 Besucher zählte das BMEL an seinem Dienstsitz Berlinzum Tag der offenen Tür der Bundesregierung. Das Standpersonal im JKI-Zelt war an beiden Tagen durchgängig von 10-18 Uhr in Gespräche vertieft.

Besonderes Interesse fand der Schaukasten mit den genadelten Wildbienenarten, unter ihnen die großen Hummelarten aber auch die äußerst grazilen Schmalbienen, Schenkelbienen, Sandbienen, Wespenbienen, Kuckucksbienen. Jedes Mal, wenn die JKI-Kolleginnen den Kasten mit dem lebendigen Hummelvolk öffneten, bildeten sich Trauben Schaulustiger, die mehr über ihre Lebensweise erfahren wollten.

Immer wieder verblüfft reagierten Kinder und Eltern gleichermaßen, wenn sie erstmals die Larven der Marienkäfer und Florfliegen erblickten und wie stark sich diese von den erwachsenen Tieren unterscheiden. An einer Duftorgel konnte man dann auch noch Substanzen erschnuppern, auf die nützliche Insekten sprichwörtlich „fliegen“ und die deshalb zur Anlockung der sechsbeinigen Helfer eingesetzt werden können.

Eine bestimmte Gattung der Wespen namens Trichogramma ist in Landwirtschaft, im Garten- und Obstbau gern gesehen, denn die winzigen Schlupfwespen parasitieren Ei-Gelege und Larven anderer Insekten. Sie sind deshalb oft Bestandteil biologischer Pflanzenschutzstrategien zum Beispiel in Vorratslagern. Die Vorratsschützer des JKI stellten neben der Vielfalt der lästigen Vorratsschädlinge auch ihr aktuelles Beetle-Sound-Tube-Projekt vor. Hier wird in großen Silos der Lauschangriff auf die verborgenen Kornkäferlarven gestartet. Sie werden von den zum richtigen Zeitpunkt eingebrachten Schlupfwespenarten vernichtet, frei nach dem Sprichwort: „Der Feind meines Feindes ist mein Freund.“

Siehe dazu auch die Nachlese auf den Seiten des BMEL

https://www.bmel.de/DE/Ministerium/_Texte/tag_der_offenen_tuer_2019.html