Springe direkt zu:
Service Navigation

Aktuell

Live-Schaltungen und Quarantäneschädlinge – das JKI auf der Grünen Woche

JKI Präsident Ordon begrüßt den Ernährungsausschuss des deutschen Bundestages am JKI-Stand

Noch bis zum 26. Januar läuft die Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin. Das JKI ist mit vier Ständen in der Halle 23a des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft vertreten. Ein Schwerpunkt liegt diesmal auf dem von der UN-Generalversammlung erklärten Internationalen Jahr der Pflanzengesundheit. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des JKI-Instituts für nationale und internationale Angelegenheiten der Pflanzengesundheit (AG) klären über die Gefahren auf, die von invasiven Schadorganismen für unsere heimische Artenvielfalt und die Landwirtschaft ausgehen. Den Besuchern der Messe werden einige Quarantäneschaderreger wie der Asiatische Laubholzbockkäfer, der Kiefernholznematode, das Feuerbakterium oder das Unkraut Zackenschötchen vorgestellt, die das Potenzial haben, hier in Deutschland und in der EU großen Schaden anzurichten.

An einem weiteren Stand informieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des JKI-Instituts für Pflanzenschutz in Gartenbau und Forst über Pflanzenschutz im Privatgarten. Getreu dem Hallenmotto „Du entscheidest“ dreht sich hier alles um den Integrierten Pflanzenschutz, bei dem der Einsatz chemisch-synthetischer Mittel so weit wie möglich vermieden und durch vorbeugende alternative Pflanzenschutzmaßnahmen ersetzt werden soll.

Eine Besonderheit in diesem Jahr bietet das Bühnenprogramm in Halle 23a: Live-Schaltungen zu Wissenschaftlern, Landwirten und anderen überall in Deutschland. So erklärte Dr. Jens Pistorius, Leiter des JKI-Instituts für Bienenschutz, von Braunschweig aus live den Besuchern der IGW, wie Bienen Honig produzieren und dass Albert Einstein nicht über tote Bienen und den Untergang der Menschheit spekuliert hat. Dr. Stephan König vom Institut AG wiederum erläuterte vor laufender Kamera die Arbeit des Nationalen Referenzlabors für Quarantäneschadorganismen und den Nachweis von Kartoffelzystennematoden unter dem Mikroskop.

Mehr live Bilder von der IGW

  • Live-Schaltung von Braunschweig nach Berlin: Dr. Jens Pistorius, Leiter unseres Instituts für #Bienenschutz und #Imker aus Leidenschaft, erklärt den Besuchern der #IGW2020 (@gruenewoche ) die Sache mit den Bienchen und den Blümchen und dem #Honig. https://twitter.com/JKI_Bund/status/1219281673902227459
  • Unser Mitarbeiter Dr. Stephan König erklärt in einer Live-Schaltung zur #IGW2020 in Berlin vollkommen spontan und ungestellt, wie in unserem Nationalen Referenzlabor Proben auf Kartoffelzystennematoden untersucht werden. https://twitter.com/JKI_Bund/status/1220004397608067072