Springe direkt zu:
Service Navigation

Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Institutsleitung
Prof. Dr. Jens Karl Wegener

Adresse
Messeweg 11/12
38104 Braunschweig

Sekretariat
Heike Große-Kracht
Tel: 0531 299-3651
Fax: 0531 299-3012
at@  julius-kuehn.  de

Saatgutbehandlungseinrichtungen (Beizstellen)

Beizung

Mit der Richtlinie 2010/21/EG der Kommission vom 12. März 2010 (Amtsblatt der Europäischen Union v. 13.3.2010 L65/27 ff.) fordert die Kommission die Mitgliedstaaten auf, für die Zulassung von Saatgutbehandlungsmitteln mit den Wirkstoffen Clothianidin, Imidacloprid, Thiamethoxam und Fipronil besondere Risikominderungsmaßnahmen zu treffen.

Die Anwendung der genannten Saatgutbehandlungsmittel darf nur in professionellen Beizstellen vorgenommen werden. Diese Einrichtungen müssen die beste zur Verfügung stehende Technik anwenden. Damit ist gewährleistet, dass die Freisetzung von Staub bei der Beizung, der Lagerung und der Beförderung des Saatguts auf ein Mindestmaß reduziert wird.

Die Überprüfung erfolgt anhand von Checklisten, die von Experten aus den Zulassungsbehörden und den Verbänden der Saatguterzeugung erarbeitet wurden. Das JKI prüft und listet Saatgutbehandlungseinrichtungen, die die Qualitätskriterien erfüllen.

Das BVL hat für bestimmte Pflanzenschutzmittel eine Anwendungsbestimmung „NT6991“ erteilt: „Die Anwendung des Mittels auf Saatgut darf nur in professionellen Saatgutbehandlungseinrichtungen vorgenommen werden, die in der Liste „Saatgutbehandlungseinrichtungen mit Qualitätssicherungssystemen zur Staubminderung" des Julius Kühn-Instituts aufgeführt sind. …“.

Die Aufnahme in diese Liste können Saatgutbehandlungseinrichtungen (Beizstellen) mit folgendem Formular beim JKI beantragen (Pdf)  .

Die nachfolgende Liste enthält die Saatgutbehandlungseinrichtungen, die die Prüfkriterien der jeweils zutreffenden Checkliste (Getreide | Raps | Rübe | Mais | Gemüse) erfüllen und in denen daher die mit dieser Anwendungsbestimmung versehenen Pflanzenschutzmittel angewendet werden dürfen.

Kontakt:
Dirk Rautmann
Patrick Goff
Carolin Weimar-Bosse