Springe direkt zu:
Service Navigation

Ausbildung und Angebote für Schüler und Studenten

Ausbildung am JKI

Das JKI bildet an allen 10 Standorten in zahlreichen Berufen aus. Die Spannbreite reicht vom Fachinformatiker/in für Systemintegration bis zum Winzer bzw. Winzerin. Allerdings unterscheiden sich die angebotenen Ausbildungsgänge von Standort zu Standort, wie aus der nachstehenden Liste zu ersehen ist. Alle Informationen zu den Ausbildungsberufen an allen 10 Standorten finden Sie hier.

Freie Ausbildungsplätze und Ansprechpersonen werden in der Rubrik „Stellenangebote“ angezeigt.

Angebote für Schüler und Studenten

Zukunftstag

An mehreren Standorten des JKI können in jedem Jahr zahlreiche Kinder und Jugendliche der Klassen 5 – 10 den Zukunftstag verbringen. Der Termin ist immer der vierte Donnerstag im Monat April. Eine frühzeitige Bewerbung Anfang de Jahres ist sinnvoll, da die Plätze recht begehrt sind, auch wenn es zahlreiche sind.

Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender Schulen

Das Julius Kühn-Institut bietet Schülerinnen und Schülern an allen Standorten die Möglichkeit, ihre Pflichtpraktika zu absolvieren. Allerdings stehen Plätze nur in begrenzter Zahl zur Verfügung. Daher unser Ratschlag: Bewerbt euch rechtzeitig!

Bei 10 Standorten und 17 JKI-Instituten sind die Themen, mit denen ihr euch während des Praktikums beschäftigen könnt bzw. die ihr kennenlernen könnt, sehr unterschiedlich. Wie könnt ihr euch bewerben? Am besten informiert ihr euch hier im Internet über die Arbeit der einzelnen JKI-Institute an dem gewünschten Standort. So bekommt ihr eine Vorstellung von den verschiedenen Arbeitsgebieten.
Bewerbt euch mit einem informellen Brief, der an die Verwaltung in Quedlinburg, Braunschweig oder eines der Außeninstitute gerichtet ist. Die Anschriften sind bei den jeweiligen Instituten angegeben. Auf jeden Fall müsst ihr angeben, in welchem Zeitraum das Praktikum stattfinden soll.

Studenten der agrar- und gartenbauwissenschaftlichen Fachbereiche der Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen

Pflichtpraktika

Ist in Ihrem Studiengang ein Praktikum auf Grund einer hochschulrechtlichen Bestimmung (Studienordnung) vorgeschrieben, können Sie dieses an einem der Fachinstitute des JKI ableisten. Am besten, Sie informieren sich über die Arbeit der einzelnen Institute im Internet und bewerben sich direkt bei dem/oder den favorisierten Institut/en unter der dort angegebenen Anschrift. Pflichtpraktikumsplätze stehen nicht unbegrenzt zur Verfügung. Daher sollten Sie sich frühzeitig bewerben.

Wird in Ihrem Studiengang ein Praktikum als Wahlpflichtmodul angeboten (Auswahl zwischen Forschungsaufenthalt, Seminar, Hausarbeit oder Praktikum) und Sie entscheiden sich für das Praktikum, liegt ebenfalls ein Pflichtpraktikum vor.

Bachelor- bzw. Masterarbeiten
Sie können Ihre Bachelor- oder Ihre Masterarbeit am JKI durchführen, falls dies thematisch in unser Aufgabenspektrum passt. Bitte fragen Sie dazu direkt bei einem oder mehreren Instituten an, die in einem von Ihnen gewünschten Thema arbeiten.

Standortübergreifendes Master-Modul „Innovative Pflanzenschutztechnik“ SS 2018

Automatische Gestängeführung

In Kooperation mit dem Julius Kühn-Institut bieten die Humboldt-Universität zu Berlin, die Christian-Albrechts-Universität Kiel, die Georg-August-Universität Göttingen, die TU Braunschweig und die Universität Kassel ein standortübergreifendes Master-Modul zur "Innovativen Pflanzenschutztechnik" an. Das Modul findet im Sommersemester 2018 im Rahmen eines zweiwöchigen Blockseminars statt. Es bietet 25 Studenten der genannten Einrichtungen mit unterschiedlichen fachlichen Hintergründen (Ingenieurwissenschaften, Agrarwissenschaften, Gartenbau) die Möglichkeit gemeinsam zu lernen, Erfahrungen auszutauschen und Netzwerke zu etablieren.

Wissenswertes

Datum: 22.-25.05.18 und 11.-15.06.18
Die Lehrveranstaltung umfasst 4 SWS (2 SWS Vorlesung + 2 SWS Übung, geblockt)
Credit Points: 6 in Göttingen, Kassel und Berlin, 5 in Braunschweig
Ein Test am Ende der zweiten Woche schließt das Modul ab
Je Universität können 5 Studenten teilnehmen
Transport- und Übernachtungskosten sind selbst zu tragen
Übernachtungsmöglichkeiten werden vorgeschlagen (Moodle) und von den Studenten selber organisiert
Evtl. bieten einzelne Unis einen gemeinsamen Transport oder Zuschüsse zu den Kosten an
Die Anmeldung für das Modul erfolgt an den jeweiligen Fakultäten

Programm

Vorlesung und Übung (1. Block)
Ort: JKI, Institut für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz
(Prof. Wegener, Dr. von Hörsten) 
Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig
Zeit: 22.-25.05.2018 als Blockseminar

Themen der Vorlesung

Aufgaben des Instituts für Anwendungstechnik im Pflanzenschutz
Verfahrensüberblick Pflanzenschutzgeräte: Baugruppen und Aufbau, Düsentechnik,   Verteilungsmessungen, Tropfen, Abdrift, Assistenzsysteme
Gesetzliche und normative Anforderungen
Anforderungen zum Schutz des Anwenders und Naturhaushalts
Entwicklungstendenzen in der Pflanzenschutztechnik
Einblick in aktuelle Forschungsprojekte

Themen der Übungen an den Prüfständen

  • Tropfengrößenmessung im Tropfenlabor
  • Bestimmung des Driftpotenzials von Düsen im Windkanal
  • Querverteilungsmessung und Ausliterung
  • Düsentechnik am Düsendemostand
  • Rührwerks- & Reinigungstest
  • Gestänge- und Schwingungsprüfstand

Exkursionen (2. Block)

11.-12.06.18

  • Ort: HU Berlin, FG Phytomedizin, Lentzeallee 55/57, 14195 Berlin
  • Schwerpunkt I: Pflanzenschutz in Unterglaskulturen: Übertragung von Krankheitserregern durch Wasser und Möglichkeiten des Kontrollmanagements (Prof. Büttner, HU Berlin)
  • Schwerpunkt II: Nicht-chemischer Pflanzenschutz und Vorratsschutz (Prof. Hensel, Uni Kassel)

13.06.18
Exkursion zur Fa. Herbert Dammann GmbH, Buxtehude-Hedendorf, Werksbesichtigung (Start morgens in Berlin, Ankunft abends in Kiel)

14.-15.06.18

  • Ort: CAU Kiel, Institut für landwirtschaftl. Verfahrenstechnik, Max-Eyth-Str. 6, 24118 Kiel
  • Schwerpunkt III: Nicht-invasive Sensorik zur Erfassung von Pflanzenschutzparametern in Ackerkulturen (Prof. Hartung, CAU Kiel)
  • Schwerpunkt IV: Sensortechniken und deren Auswertung in der landwirtschaftlichen Praxis (Prof. Beneke, GAU Göttingen)

Die angebotenen Exkursionen sind Pflichtbestandteil des Moduls!
Eine erfolgreiche Teilnahme am gesamten Modul wird mit einem Zertifikat bescheinigt und