Springe direkt zu:
Service Navigation

Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut
für Kulturpflanzen

Institutsleitung
Dr. Jens Pistorius 

Adresse
Messeweg 11/12
38104 Braunschweig

Sekretärin
Kerstin Geißler
Melanie Lipsky
Tel: 0531 299-4201
Fax: 0531 299-3028
bs@  julius-kuehn.  de

Adresse
Königin-Luise-Straße 19
14195 Berlin

Veröffentlichung
Broschüre

Anlage einer Blühfläche in Braunschweig. © Henri Greil/BS
Anlage einer Blühfläche in Braunschweig. © Henri Greil/BS

„Bienenstadt Braunschweig“ & „BeesUp“

Modellprojekte zur Wildbienenförderung in der Stadt

Im Kooperationsprojekt „Bienenstadt Braunschweig“ mit der Stadt Braunschweig werden im gesamten Stadtgebiet Maßnahmen zur Förderung und zum Schutz von Wildbienen umgesetzt. Auf Grundlage der dabei gesammelten Erkenntnisse soll im Projekt „BeesUP“ ein durch künstliche Intelligenz (KI) gestütztes, digitales Planungswerkzeug zur wildbienengerechten Gestaltung unterschiedlich genutzter Freiflächen im städtischen Raum entwickelt werden. Darüber hinaus soll eine interaktive Funktion zur Bestimmung von Wildbienen den Funktionsumfang sinnvoll erweitern. Das Verbundvorhaben des JKI, der TU Ilmenau und der Universität Halle wird aus dem Bundesprogramm Biologische Vielfalt mit 3,5 Mio. Euro gefördert:

Da eine ausreichende Datengrundlage fehlte, haben wir im Stadtgebiet Braunschweig und der umgebenden Agrarlandschaft 2019 an 57 und 2020 an 105 Standorten Wildbienen erfasst. Auf Grundlage dieser Erfassungen konzipieren wir artspezifische Umsetzungsmaßnahmen und können diese Maßnahmen durch Erfassungen in den Folgejahren bewerten. Das digitale Planungswerkzeug soll als kostenlose App zur Verfügung stehen und wird die Parameter der Flächennutzung und des Standorts mit den artspezifischen Ansprüchen von Wildbienen sowie der spezifischen Pollen- und Nektarpflanzen in einem intelligenten Empfehlungssystem verknüpfen. Eine Funktion zur Bestimmung von Wildbienen soll die App für viele Anwender attraktiv machen und zusätzliche planungsrelevante Daten generieren. Neben der Stadt Braunschweig arbeiten wir mit zahlreichen Firmen, Vereinen und Organisationen zusammen. Darüber hinaus setzen verschiedene weitere Städte, Gemeinden und Regionen mit uns gemeinsam ein Monitoring und Fördermaßnahmen für Wildbienen nach dem Braunschweiger Vorbild um.

Siehe dazu auch die JKI-Presseinformation zum Projektstart:
PI Nr. 12: Braunschweig will Wildbienenhauptstadt Deutschlands werden

FAQs zum 3-jährigen Monitoring im Stadtgebiet Braunschweig 2019-2021:

https://www.julius-kuehn.de/aktuelles/aktuell/news/wildbienenmonitoring-2020-im-stadtgebiet-braunschweig-bitte-fangschalen-nicht-manipulieren/

https://www.julius-kuehn.de/aktuelles/aktuell/news/wildbienen-monitoring-in-braunschweig-jki-bittet-fangschalen-nicht-zu-manipulieren/

Kontaktperson
Henri Greil

Publikationen in OpenAgrar

Potentiale des Anbaus von Arznei- und Gewürzpflanzen zur Förderung von Wildbienen in der Agrarlandschaft
https://www.openagrar.de/receive/openagrar_mods_00064750

Assessing the efficacy of bee promoting measures (Hymenoptera, Apiformes) along an urban-rural gradient.
https://doi.org/10.5073/JfK.2020.05.07

Sind die Bienen noch zu retten? Potentiale des Arznei- und Gewürzpflanzenanbaus zur Wildbienenförderung
https://www.openagrar.de/receive/openagrar_mods_00056172

Das schmeckt Mensch und Biene

https://www.openagrar.de/receive/openagrar_mods_00059419

Stadtplanung mit Blick durch die Wildbienen-Brille: Modellvorhaben soll Braunschweig attraktiv für seltene Arten machen
https://www.openagrar.de/receive/openagrar_mods_00059424