Züchtung, Anbau und Verwertung von russischem Löwenzahn (Taraxacum koksaghyz) - Weiterentwicklung einer Wildpflanze zum nachwachsenden Industriestoff

Projektkoordinator/in
Dr. Brigitte Ruge-Wehling

Projektbearbeiter
Brigitte Ruge-Wehling, Helge Flüß, Stephanie Nehrlich

Kooperationspartner
ESKUSA GmbH
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Hortilab
Continental Reifen Deutschland GmbH
Universität Regensburg; Institut für Physikalische und Theoretische Chemie (IPTC)
Synthomer Deutschland GmbH
biovativ GmbH

Laufzeit
2016-12-01 bis 2019-11-30

Gesamtziel des Projektes:
Russischer Löwenzahn hat das Potenzial, als heimische Rohstoffquelle für Kautschuk eine klimaschonendere und nachhaltigere Alternative zu den in Südostasien betriebenen Kautschukbaum-Plantagen zu bieten. Für eine systematische und wirtschaftliche Nutzung von Russischem Löwenzahn muss allerdings die züchterische Anpassung dieser Wildpflanze an die agronomischen Erfordernisse vorangetrieben und eine funktionierende Wertschöpfungskette etabliert werden. Zur Erreichung dieser Ziele bedarf es interdisziplinärer Anstrengungen, die im beantragten Vorhaben in 5 Arbeitspaketen entlang der Wertschöpfungskette bearbeitet werden sollen. Das Arbeitspaket 1 - Züchtung - umfasst Kreuzungen und Selektionen zur Erhöhung des Kautschukertrages. Material und Ergebnisse aus Zuchtmethodik und Agronomie werden im Zuchtmaterial und in einem Zuchtschema integriert und verwertet. Im Arbeitspaket 2 - Züchtungsmethodik - werden Zuchtmethoden und eine Parzellenrodemaschine entwickelt. Im Arbeitspaket 3 - Agronomie und Feldversuche - werden geeignete Sätechnik und technische Saatgutveredelung zur Verbesserung/ Sicherung des Feldaufganges getestet. Ein Monitoring des Tks-Wildmaterials bzw. neuen Zuchtmaterials begleitet den Freilandanbau. Im Arbeitspaket 4 - Rohstoffverarbeitung und Produktcharakterisierung - werden Kautschuk, in Mischungen und im Endprodukt beurteilt. Das Arbeitspaket 5 - Gesellschaftliche Akzeptanz - befasst sich mit der Erarbeitung von ökonomischen und ökologischen Kriterien zur Standortwahl des Anbaus sowie mit der Untersuchung des Einflusses des Anbaus von Russischem Löwenzahn auf Arbeitsabläufe in landwirtschaftlichen Betrieben.