Strukturelemente und Nutzungen räumlich identischer Ackerbaugebiete 1991-1993 und 2018-2021: Auswirkungen auf die Biodiversität

Project coordinator
Dr. Dr. Jörg Hoffmann

Project preparer
Dr. Jörg Hoffmann

Cooperation partner
Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Term
2018-10-01 to 2021-09-30

Overall objective of the project:
In dem 1991 vom BfN gefördertem Biodiversitätsprojekt "Strukturelemente in Agrarlandschaften Ostdeutschlands - Bedeutung für den Biotop- und Artenschutz" (Kretschmer et al. 1995) erfolgten in Ackerbaugebieten umfangreiche Erhebungen der Kleinstrukturen, Ackerflächen und Arten (Gefäßpflanzen Vögel, Tagfalter, Laufkäfer, Säugetiere / Lurche / Kriechtiere, Laufkäfer) in ostdeutschen Agrarlandschaften. Diese historischen Daten sollen aufbereitet und aktuell wiederholt werden. Es soll ein Langzeitvergleich erfolgen, der exakt auf der gleichen Flächengeometrie der früheren Untersuchungsgebiete sowie der betrachteten Merkmale der Biodiversität beruht. Dabei liegen wichtige Ziele des Projektes in der Ermittlung der Veränderungen der Ackerflächen, Anbaukulturen und Kleinstrukturen, der Ermittlung der Effekte der Umstellung einiger der Flächen auf ökologischen Landbau auf die Biotopstruktur und Artenvielfalt, die Ermittlung der Effekte auf die Artenvielfalt bei Beibehaltung der konventionellen Bewirtschaftung, auf die ökologische Wirksamkeit langjährig angelegter Pufferstreifen für Habitatfunktionen der Äcker und Kleinstrukturen und die Ermittlung der Wirkung neu etablierter Heckenstrukturen auf die Artenvielfalt. Dies soll der Identifizierung von Schlüsselfaktoren zur Verbesserung der Biodiversität und die Ableitung von prioritären Maßnahmen für den Biodiversitätsschutz in Ackerbaugebieten dienen.