Freilandanwendungen von Kieselgur und Sonnenblumenöl zur Regulierung des Kartoffelkäfers (Leptinotarsa decemlineata) und Rapsglanzkäfers (Brassicogethes spc.) im Ökologischen Landbau

Project coordinator
Prof. Dr. habil. Stefan Kühne

Project preparer
Stefan Kühne

Cooperation partner
Biofa AG

Term
2019-04-01 to 2019-12-31

Overall objective of the project:
In den Jahren 2017 und 2018 zeigten Feldversuche auf dem JKI Versuchsfeld in Dahnsdorf (Brandenburg) eine positive Wirkung von Diatomeenerde und Sonnenblumenöl auf die Regulierung des Rapsglanzkäfers. Weitere Feldversuche im Jahr 2019 sollen im Raps dazu in gleicher Weise mit jeweils zwei Varianten (unbehandelte Kontrolle, Kieselgur (15 kg/ha) + Sonnenblumenöl (12 l/ ha)) durchgeführt werden (randomisierte Streifenanlage mit vier Wiederholungen). Die Wirksamkeit der Anwendung von Kieselgur soll auch in Kartoffeln gegen Kartoffelkäfer auf dem JKI Versuchsfeld in einer vollrandomisierten Versuchsanlage mit vier Wiederholungen und vier Varianten geprüft werden: Variante 1: unbehandelte Kontrolle (UK), Variante 2: 1malige Anwendung von Kieselgur (15 kg/ha) + Sonnenblumenöl (12 l/ ha), Variante 3: 2malige Anwendung im Abstand von 4 Tagen mit Kieselgur (15 kg/ha) + Sonnenblumenöl (12 l/ ha), Variante 4: 1malige Anwendung von Spintor (Spinosad). Die Anwendung der Mittel erfolgt zum Zeitpunkt der L1-L2 Larven. Die Zeitbestimmung erfolgt unter Zuhilfenahme des Prognosemodells SIMLEP 3. Laborversuche im JKI-Kleinmachnow sollen die Wirksamkeit von Kieselgur und Sonnenblumenöl gegen den Kartoffelkäfer weiterhin prüfen. Herr Prof. Stefan Kühne führt zusammen mit der Biofa AG eine Expedition nach Kenia durch, um bei der Suche nach neuen Rohstofflagerstätten von Kieselgur behilflich zu sein.