Multi-resistente Vitis Unterlagen - Entwicklung innovativer, international wettbewerbsfähiger Unterlagen für den Weinbau der nördlichen Anbauregionen

Project coordinator
Prof. Dr. Reinhard Töpfer

Project preparer
Prof. Dr. Reinhard Töpfer

Cooperation partner
Gemeinschaft zur Förderung von Pflanzeninnovation e. V. (GFPi)
DLR Rheinland-Pfalz
Universität Bielefeld
Forschungsanstalt Geisenheim
Rebschule Freytag
Rebschule Huber
Rebschule Kimmig
Rebschule Krapp
Rebschule Wahler

Term
2017-05-01 to 2020-04-30

Overall objective of the project:
Mit Blick auf den Klimawandel, dessen Einflüsse auf den Weinbau (biotischer und abiotischer Stress), und die ihn begleitenden züchterischen Herausforderung sollen neue zuchtmethodische Wege beschritten werden, um die deutsche Unterlagenzüchtung fit für die Zukunft zu machen. Das vorgeschlagene Projekt befasst sich mit der Verbesserung von Resistenzeigenschaften sowie zuchtmethodischen Arbeiten zur Steigerung der Züchtungseffizienz bei Rebunterlagen: - Frühblühende Kreuzungslinien sollen zur Introgression von Reblaus- (Quelle: ‘Börner‘) und Nematodenresistenz (Xiphinema index, Quelle: Vitis arizonica) genutzt werden. - QTL (Quantitative Trait Loci) und Marker für Wurzelwachstum (Trockentoleranz) sollen in einer segregierenden Nachkommenschaft der Sorte ‘Börner‘ (Vitis riparia Gm 183 x V. cinerea Arnold) sowie Kreuzungsnachkommen von V. riparia x V. berlandieri (F1) identifiziert werden. - QTL und Marker für schnelle Adventivwurzelbildung sollen in beiden Nachkommen-schaften identifiziert werden. - Erstellung einer Core-Collection für die effiziente Erhaltung genetischer Diversität und Nutzung der Art V. berlandieri als Quelle für Kalkverträglichkeit sowie biotische und abiotische Resistenzen. - Analyse der Nematodenresistenz und der mit ihr einhergehenden Resistenz für Virusübertragung durch X. index. - Die haplotypspezifischen elterlichen Genome der Sorte ‘Börner‘ sollen für effizientere Züchtungsarbeit zugänglich gemacht werden, um Marker und Kandidatengene aus QTL-Regionen zügig zu identifizieren und zu nutzen.