Springe direkt zu:
Service Navigation

Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Institutsleitung
Dr. Ute Katharina Vogler

Adresse
Messeweg 11/12
38104 Braunschweig

Sekretariat
Kerstin Hansmann / Margot Knur
Tel: 0531 299-4401/-4402
Fax: 0531 299-3009
gf@  julius-kuehn.  de

Adresse
- Außenstelle Münster -
Toppheideweg 88
48161 Münster

Sekretariat
Elvira Politz
elvira.politz@  julius-kuehn.  de
Tel: 0251 87106-10
Fax: 0251 87106-33 

Adresse
- Außenstelle Kleinmachnow -
Stahnsdorfer Damm 81
14532 Kleinmachnow

Zentrale
Tel: 033203 48-0
Fax: 033203 48-425

Veröffentlichung
Institutsflyer
Broschüre

Massenvermehrung bei Nagetieren und Prognose

Feldmaus

Massenvermehrungen von Kleinnagern („Mäusejahre“, „Mäuseplagen“) treten in vielen Teilen Deutschlands vor allem bei Feldmäusen periodisch auf. Sie gehören zu den eindrucksvollsten ökologischen Phänomenen, weil pro Hektar mehrere Tausend Tiere auftreten können. Entsprechend groß ist das Schadpotenzial in Land- und Forstwirtschaft, Auf der anderen Seite haben diese Arten auch eine große Bedeutung im Nahrungsnetz und für den Naturschutz.

Massenvermehrungen von Feld- und Rötelmäusen können auf der Grundlage von Wetterfaktoren vorhergesagt werden. Dadurch sind Land- und Forstwirte sowie Gesundheitsbehörden in der Lage, sich auf das zu erwartende Risiko von Pflanzenschäden bzw. der möglichen Übertragung von Krankheiten auf den Menschen oder Nutztiere einzustellen. Daneben ist ein regelmäßiges und großflächiges Monitoring sinnvoll, um die Befallslage einschätzen zu können und ggf. Maßnahmen zur Populationsregulation zu ergreifen.

Aktuelle Themen:

Massenvermehrung und Prognose Feldmaus im Pflanzenschut

siehe Wissensportal: Bund-Länder-Arbeitsgruppe Feldmaus-Management

Rötelmaus

Prognose Rötelmaus für den Gesundheitsschutz

Aktuelle Projekte finden Sie unter dem Punkt „Projekte“ des Instituts

Regionalspezifisches Vorhersagesystem für das Vorkommen gesundheitsgefährdender Nagetiere als Anpassung an den Klimawandel (2013 – 2016)

Hantavirus-Infektionen; Informationen zur Vermeidung, Stand 2010. RKI, in Zusammenarbeit JKI)

Teilnehmer Kick-off Meeting Forschungsverbund "RoBoPub"

(11.9.2017) Das Forschungsverbund „RoBoPub“ nimmt in den nächsten drei Jahren Infektionen mit Hantaviren und Leptospiren unter die Lupe, die von Feld- oder Rötelmäusen auf den Menschen übertragen werden können.Beide Erkrankungen sind meldepflichtig. Das JKI ist daran beteiligt. Alle Informationen zum Projekt. https://www.fli.de/de/presse/pressemitteilungen/presse-einzelansicht/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=674&cHash=4567dcfe634e3a29f65433cbfc3806f3