Springe direkt zu:
Service Navigation

Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Institutsleitung
Professor Dr. Jörg Michael Greef und
Professor Dr. Dr. Ewald Schnug

Adresse
Bundesallee 58
38116 Braunschweig

Sekretariat (Bodenkunde)
Sabine Wichmann/Angelika Kunde
Tel: 0531 596-2102/-2104/-2105
Fax: 0531 596-2199
pb@  julius-kuehn.  de

Sekretariat (Pflanzenbau)
Sigrid Ehlers/Angelika Dölle
Tel: 0531 596-2302/-2303
Fax: 0531 596-2399
pb@  julius-kuehn.  de

Veröffentlichung
Institutsflyer

Klimawandel und Risikomanagement

Staunässe im Feld

Extreme Wetterlagen
Extreme Wetterlagen wie Dürre, Überschwemmungen, Hagel, Hitze, Frost oder Sturm können der deutschen Land- und Forstwirtschaft, teilweise binnen weniger Stunden, erheblichen Schaden zufügen. Zu ihren Auswirkungen und zu möglichen Anpassungsstrategien liegen bisher kaum belastbare Forschungsergebnisse vor. Daher untersucht das Institut zusammen mit anderen Forschungseinrichtungen verschiedene Extremwitterungsereignisse hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Produktion (http://www.agrarrelevante-extremwetterlagen.de/)

Verbesserung der Infiltrationsleistung von Böden
Landwirtschaftlich genutzte Böden besitzen, je nach Bewirtschaftungsart, unterschiedlich gut ausgenutzte Infiltrationspotenziale. Neben der fortschreitenden dauerhaften Versiegelung („direkte“ Versiegelung“) der Landschaft durch Gebäude oder Straßen stellt der stetig zunehmende Verlust an Infiltrationskapazität („schleichende Versiegelung“) landwirtschaftlich genutzter Flächen vor allem für den vorbeugenden Hochwasserschutz ein zunehmendes Problem dar. Schleichende Versiegelung resultiert aus der Degradation der Boden- und Porenstruktur, da  immer größere und schwerere Maschinen eingesetzt werden. Weitere Ursachen sind der Verlust biologischer Aktivität. Hauptgründe dafür sind u. a. die mangelnde Vielfalt in heutigen Fruchtfolgen und der Verlust an Humusmenge und –qualität sowie ein schlechter Kalkzustand. Ein standorttypisches hohes Infiltrationspotenziales zu erhalten, gilt als eine der wichtigsten, nicht durch Produktpreise entlohnte Leistung der Landwirtschaft (Bodenphysik).

Kontakt:
Dr. Holger Lilienthal