Springe direkt zu:
Service Navigation

Pressemeldung

Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Pressesprecherin
Dr. Gerlinde Nachtigall

Tel: 0531 299-3204
Fax: 0531 299-3000
pressestelle@  julius-kuehn.  de
 
Pressereferentin
Dipl.- Biol. Stefanie Hahn

Tel: 03946 47-105
oder
Tel: 0531 299-3207
pressestelle@  julius-kuehn.  de

PI Nr. 5: Vom Samen bis ins Vorratslager, alternative Pflanzenschutzmethoden für den Ökolandbau entwickeln

Julius Kühn-Institut auf der BIOFACH Messe in Nürnberg mit Kongressbeiträgen am 13./14.02. und Standpräsentation in Halle 9-351

Am Stand des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) in Halle 9 (9-351) zeigt das JKI auch 2019 wieder Highlights aus seiner Forschung für den Ökolandbau. Neue Krankheiten und Schädlinge, resistente Schaderreger und die immer geringere Anzahl an wirksamen natürlichen Pflanzenschutzmitteln verlangen nach neuen Lösungsansätzen. Am JKI wird an alternativen Bekämpfungsstrategien und vorbeugenden Maßnahmen geforscht oder auch nach natürlichen Gegenspielern gesucht.So geht es 2019 am JKI-Stand beispielsweise auch um "gute Bakterien", die helfen sollen so genannte Auflaufkrankheiten zu bekämpfen, von denen bereits die keimenden Pflanzen dahingerafft werden. Auch die "Elektronenbeizung" kann helfen Krankheitserreger am Saatgut abzutöten.Auf der Online-Plattform Ökolandbau.de baut das JKI seit einigen Jahren sukzessive eine Bestimmungshilfe auf. Es handelt sich um ein werbefreies Tool für Landwirte, Gärtner bzw. Vertreter der Lebensmittelbranche. Schädlinge, Pflanzenkrankheiten und Unkräuter lassen sich anhand von Bildern und einfachen Filtermöglichkeiten bestimmen und es gibt Hintergrundinformationen zu Biologie, Befallsvermeidung und Bekämpfungsmöglichkeiten im Ökolandbau.Traditionell ist auch der Arbeitsbereich Vorratsschutz des JKI auf der Biofach präsent. Das Unverpackt-Konzept des Handels bzw. der derzeit im Trend liegende Verkauf loser Produkte, birgt in sich das Risiko eines Befalls mit Vorratsschädlingen wie Korn- und Speckkäfer, Dörrobst- und Mehlmotten. Es gilt mit sinnvollen Lagerstrategien und Verpackungskonzepten vorzubeugen. Die JKI-Experten wissen Rat. 

Das JKI auf dem Biofach-Kongress

13.2.2019/17.00 bis 17.45 Uhr/Raum Budapest (NCC Ost): Vortragssession „Seed treatment and secure packaging, basic measures to prevent losses when growing and storing food”, Referenten: Dr. Eckhard Koch, JKI-Institut für Biologischen Pflanzenschutz (Darmstadt) und Dr. Cornel Adler, JKI-Institut für Ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz (Berlin), Moderation: Prof. Dr. Stefan Kühne, JKI-Stabsstelle Ökolandbau14.02.2019/ 14.00 bis 14.45 Uhr/Raum Budapest (NCC Ost): Vortragssession „Akustische Früherkennung im Getreidelager durch das Beetle Sound Tube System“ u.a. mit Dr. Christina Müller-Blenkle, JKI-Institut für Ökologische Chemie, Pflanzenanalytik und Vorratsschutz (Berlin), Moderation: Anita Beblek, Geschäftsführerin agrathaer GmbH