Springe direkt zu:
Service Navigation

Veranstaltung

JKI Präsentationen in Bio-Halle auf Internationaler Grüner Woche

19.01.2018 - 28.01.2018
Ort: Messegelände, Halle 1.2B / Stand Nr. 215)

Projekt "Salat-Konzept" Versuchanstellung im Freiland

Veranstalter
BLE mit JKI-Beteiligung

Beginn
19.01.2018 | 10:00 Uhr

Ende
28.01.2018 | 18:00 Uhr

JKI mit Forschung zu Öko-Salaten auf Grüner Woche.

Das vom Julius Kühn-Institut koordinierte Forschungsprojekt „Salat-Konzept“ wurde vom Projektträger ausgewählt, um dem Publikum der Internationalen Grünen Woche in der Bio-Halle 1.2B (Stand Nr. 215) vorgestellt zu werden. Gemeinsam mit ihrem Projektpartner von Kultursaat e.V. präsentieren sich die Kleinmachnower Kollegen vom 19.-28.1.2018 auf dem Berliner Messegelände.

Trotz steigender Nachfrage nach Bio-Salaten stagniert der Anbau in Deutschland. Krankheiten wie der Falsche Mehltau und abiotische Schadfaktoren führen häufig zu starken Ertragsverlusten. Es fehlen Sorten, die eine hohe Anbausicherheit im ökologischen Anbau mit einer guten Produktqualität vereinen. Es stellte sich heraus, dass die Nutzung neuer Züchtungsmethoden bei denen mit

Kreuzungspopulationen gearbeitet wird und die in einem Anbau von Liniengemischen münden, ein gangbarer Weg ist, um Ertragsstabilität zu erreichen. Anders als bei rein homozygoten Sorten, führt die höhere Variabilität (durch die genetische Durchmischung des Bestandes) zu einer variableren Reaktion der Salate auf Stressoren.
Im Rahmen von „Salat-Konzept“ wollen die Partner nun ein Praxistaugliches Konzept für den Öko-Salatanbau entwickeln. Die Liniengemische werden optimiert und die Strategie der Kreuzungspopulationen weiterentwickelt. Bei den Kopfsalaten sollen die Linienmischungen in der Reifung und vom Habitus einheitlich sein. Bei Batavia sollen hingegen vielfältige Gemische zusammengestellt werden, die als bunte Kisten zum Endverbraucher gelangen.

Schwerpunkt wird die Prüfung der Anbauwürdigkeit in Praxisbetrieben (Erwerbs- und Großanbau) an verschiedenen Standorten in Deutschland sein. Neben der Akzeptanz durch den Anbauer sind für eine Umsetzung neue Vermarktungsstrategien aufzubauen. Erste Marktanalysen sollen Aufschluss über die Zukunftsperspektiven dieser neuen Anbauform für den Großhandel liefern.

Eckdaten zum Projekt

Förderung
im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau (BÖLN) über den Projektträger BLE (FKZ 15OE048)

Projektlaufzeit
1.3.2017 bis 29.2.2020

Projektkoordination
Julius Kühn-Institut, Fachinstitut für Pflanzenschutz im Gartenbau und Forst, Kleinmachnow

Projektpartner
Kultursaat e.V.

 

Kontaktperson im JKI
Stefanie Hahn, Pressestelle