Springe direkt zu:
Service Navigation

Quedlinburg

Versuchsfeld Quedlinburg

Quedlinburg liegt zwar östlich vom Harz, zählt aber geologisch zum nördlichen Harzvorland. Es hat ein Börde- und Mitteldeutsches Binnenlandklima mit einem langjährigen Temperatur-Mittelwert von 8,9° C und 497 mm Niederschlag. Die Höhenlage beträgt 140 m. Die Leitbodenform ist Löß-Schwarzerde (Lö 1a). Die Bodenart ist Lehm. Die Bodenzahlen betragen 88 bis 95. Die Ackerzahlen 91 bis 97.

Das 36,5 ha große Versuchsfeld in Quedlinburg schließt sich südlich an die Institutsgebäude an der Erwin-Baur-Straße an.

Eine Forschungsgewächshausanlage wurde im Jahr 2005 in Betrieb genommen. Sie umfasst eine Grundfläche von 8.950 m². Hier befinden sich 109 separate, automatisch regelbare Forschungskabinen sowie 32 Klimakammern.

Außerdem stehen den Instituten Kaltgewächshäuser zur Verfügung:
10 Gaze- bzw. Folientunnel (24 x 4,5 m)
5 Stahl–Glas-Kleingewächshäuser (6 x 3 m)
Frühbeete mit 210 m² sowie Dauerquartiere mit Einfassung in einer Größe von
1.200 m².

Versuchsfelder

Gesamtfläche 36,5 ha:, gegliedert in drei 4-feldrige Fruchtfolgen sowie Sonderflächen

  • Fruchtfolge 1: ca. 12 ha
    Fruchtfolgeglieder - Grünhafer, Feldversuche, Luzernegras, Luzernegras
  • Fruchtfolge 2: ca. 10 ha
    Fruchtfolgeglieder: Grünhafer, Feldversuche, Luzernegras, Luzernegras
  • Fruchtfolge 3: ca. 8 ha
    Fruchtfolgeglieder - Sommerroggen, Feldversuche, Feldversuche, Kleegras
  • Sonderflächen: ca. 6,5 ha
    Provokationsflächen, Dauerversuche, Isolationsquartiere

Forschungsgewächshausanlage

  • Blockanlage in Venlo-Bauweise, Inbetriebnahme Anfang Mai 2005
  • 8.950 qm Fläche einschließlich Verbinder
  • 109 separate, automatisch regelbare Forschungskabinen (4900 qm), in Größen von 9 bis 120 qm, davon 42 Kabinen mit Kühlung; alle Kabinen entsprechend Anforderungen der Sicherheitsstufe S1, ferner Bereiche mit Eignung für S2 sowie für Versuche mit Quarantäneobjekten
  • 32 Klimakammern: Umweltsimulationstechnik der Fa. Johnson Controls, Größe der Kammern 8 – 12 qm, Regelparameterbereiche: generell 10 bis 30° C, rel. Luftfeuchtigkeit 60 bis 95 %, Sonnenlichtsimulation bis 20.000 Lux, ferner je eine Kammer von minus 3 bis plus 20° C und von 3 bis 8° C sowie eine Kammer 4° C, rel. Luftfeuchtigkeit 30 %
  • Arbeitsvorbereitungszonen
  • Technische und natürliche Trocknung (400 qm)
  • Probenbearbeitung
  • Tierhaltungs- und Laborräume
  • Siemens-Gebäudeleittechnik: DESIGO INSIGHT in Kombination mit Gewächshausautomatisierung SIGA (Lüftung, Heizung, Kühlung, Be- und Entfeuchtung, Schattierung/Energieschirm, Beleuchtung einschließlich Steuerung von Vertikalschirmen zur Ausschaltung von Störlichteffekten, Bewässerung, Wetterstation, Störungsüberwachung, Alarmierung)
  • Schaltraum mit Bedienrechnern
  • Technik- und Betriebsräume
  • Sozialräume
  • Lagerbereich

Adresse
Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Erwin-Baur-Str.  27
06484 Quedlinburg

Ansprechpartner
Wissenschaftlicher Leiter
Dr. Günter Schumann
Tel.: 03946 47-401
günter.schumann@  julius-kuehn.  de

Technischer Versuchsfeldleiter
Steffen Schwarz
Tel: 03946 47-801
steffen.schwarz@  julius-kuehn.  de