Springe direkt zu:
Service Navigation

Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut
für Kulturpflanzen

Institutsleitung
Professorin Dr. Magda-Viola Hanke

Adresse
Pillnitzer Platz 3a
01326 Dresden

Sekretärin
Martina Tanner
Tel: 0394647 – 8001
Fax: 0394647 – 8002
zo@  julius-kuehn.  de

Veröffentlichung
Institutsflyer
Broschüre

Obstzüchtung

Spitzensorten bei Kern-, Stein- und Beerenobst entwickeln. Wir züchten robuste Obstsorten mit neuen Eigenschaften. Wir betreiben eine zukunftsfähige Züchtung und sind uns unserer sozialen und ökologischen Verantwortung bewusst. 

Obstbauern und Verarbeitungsindustrie bemerken ein steigendes Interesse bei den  Verbraucherinnen und Verbrauchern an nachhaltigem Wirtschaften und Produkten mit hoher Qualität, gutem Geschmack und attraktivem Aussehen. Unsere Züchtungsprogramme sind auf diese Herausforderungen fokussiert. In den Mittelpunkt der Züchtungsarbeit stellen wir Sortenmerkmale mit besonderer Bedeutung für den Konsumenten und Produzenten und entwickeln hierfür neue, innovative Sorten.

Die Züchtungsprogramme sind auf folgende Zuchtziele ausgerichtet:

Für den Produzenten    

  • Ertragsniveau und Ertragsstabilität
  • Krankheits- und Schädlingsresistenz
  • Anpassung an die Umwelt und Toleranz gegen Stressfaktoren
  • Reifezeitstaffelung
  • Lagereignung und Nachernteverhalten
  • Verarbeitungsqualität

Für den Konsumenten

  • Fruchtgröße, Fruchtform, Fruchtfestigkeit, Fruchtfarbe und Aussehen
  • Geschmack, Aroma, spezifische Inhaltsstoffe und Textur
  • Gesundheitswert

Wir erstellen Sämlingspopulationen mit den gewünschten Merkmalen für die Selektion von zukünftigen Sorten. Wir verwenden Methoden, die den Zuchtprozess verkürzen helfen, einschließlich der markergestützten Selektion. Sämlingspopulationen werden mit unterschiedlichen Methoden phänotypisch und genotypisch bewertet, um die besten Genotypen zu selektieren. Die Sämlinge werden in den Züchtungsquartieren nach neuesten obstbaulichen Erkenntnissen aufgepflanzt und entsprechend selektiert. Sortenkandidaten werden im Vergleich mit Referenzsorten in Versuchsstationen der bundesdeutschen Länder und im Ausland auf ihren Anbauwert geprüft. Dabei werden auch Sorten-Unterlagen-Kombinationen geprüft. Die Abgabe der Sortenkandidaten erfolgt auf der Grundlage von Testverträgen.

Unsere neuen Sorten sind sortenrechtlich geschützt und über Lizenzverträge für den Anbau bei der Deutschen Saatgutgesellschaft mbH Berlin erhältlich. Mehr Information erhalten Sie unter: http://www.dsg-berlin.de