Springe direkt zu:

Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Institutsleitung
Dr. Jens Karl Wegener

Adresse
Messeweg 11/12
38104 Braunschweig

Sekretariat
Heike Große-Kracht
Tel: 0531 299-3651
Fax: 0531 299-3012
at@  julius-kuehn.  de

Das Bessere ist der Feind des Guten – Nach diesem Motto arbeiten wir stetig an neuen Technologien und Verfahren, um den Pflanzenschutz in Deutschland noch sicherer für Mensch und Umwelt zu gestalten. Durch Verzahnung von Forschung, Bewertung und Beratung können wir die komplexen technischen Fragestellungen rund um den Pflanzenschutz kompetent beantworten. Unser erklärtes Ziel ist es, die Risiken, die mit der Anwendung von Pflanzenschutzverfahren verbunden sind, durch technische Maßnahmen zu minimieren.

Die Bedeutung der Anwendungstechnik

Die Anwendungstechnik hat in der Praxis einen erheblichen Einfluss darauf, wie ein Pflanzenschutzmittel angewendet wird oder wie gebeiztes Saatgut in die Erde kommt. Sie beeinflusst die biologische Wirksamkeit des Pflanzenschutzmittels, die Verträglichkeit für Nützlinge und Pflanzen und spielt beim Schutz vor Einträgen von Pflanzenschutzmitteln in Gewässer, Biotope und Nachbarkulturen eine entscheidende Rolle. Auch die Handhabbarkeit von Pflanzenschutzmitteln, und damit die Frage nach dem Anwenderschutz, werden durch die Technik beeinflusst. Deshalb richten sich unsere Forschungsarbeiten vor allem darauf, Verfahren des Pflanzenschutzes zu verbessern und technisch weiterzuentwickeln. Mit unserer Forschung wollen wir nach dem Motto „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“ die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln weiter optimieren und so einen Beitrag zur nachhaltigen Intensivierung der pflanzenbaulichen Produktionssysteme leisten.

Probleme frühzeitig erkennen

Die am Institut durchgeführten technischen Bewertungen von Pflanzenschutzgeräten, Beizstellen und Sämaschinen sind für uns eine wichtige Informationsquelle hinsichtlich aktueller technischer Entwicklungen. Sie helfen uns, Probleme der Praxis frühzeitig zu erkennen und diese zeitnah in die Forschung zu integrieren, die wir mit unserem kompetenten Team aus Ingenieuren und Agrarwissenschaftlern durchführen.

Stete Verbesserungen der Standards

Die Ergebnisse unserer Forschungs- und Prüfarbeiten fließen direkt in unsere vielfältigen Beratungsaufgaben ein. Dazu gehören z. B. die Mitwirkung an nationalen Gesetzgebungsverfahren, in EU- und internationalen Normungsgremien, an der Prüfung und Zulassung von Pflanzenschutzmitteln und an der „guten fachlichen Praxis“. Die Adressaten für unsere Arbeit finden sich daher auf nationaler und internationaler Ebene in einem breiten Spektrum aus Politik, Forschung, Praxis und Gesellschaft. Im gemeinsamen Dialog arbeiten wir dafür, den international anerkannten hohen Standard der Anwendungstechnik in Deutschland zu sichern und weiter zu verbessern.

Infobox