Springe direkt zu:
Service Navigation

Julius Kühn-Institut (JKI)
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Institutsleitung
Professor Dr. Wilhelm Jelkmann

Adresse
- Bereich Obstbau -
Schwabenheimer Straße 101
69221 Dossenheim

Sekretariat
Silvia Kowalczyk-Binder
Tel: 06221 86805-00
Fax: 06221 86805-15
ow@  julius-kuehn.  de

Adresse
-Bereich Weinbau-
Geilweilerhof
76833 Siebeldingen
Tel: 06345 41 - 209
ow@  julius-kuehn.  de

Adresse
Außenstelle beim DLR Mosel
Gartenstraße 18
54470 Bernkastel-Kues
Tel: 06531 - 956 483

Veröffentlichung
Institutsflyer
Broschüre

Zum Jubiläum

Booklet 100 Jahre Pflanzenschutz im Obstbau und Weinbau (nicht barrierefrei)

(Bitte in der vorgegebenen Reihenfolge einseitig ausdrucken, ineinanderlegen und in der Mitte falzen)

 

 

Die Forschung des Instituts konzentriert sich auf die Ursachen und die Bekämpfung von Krankheiten und Schädlingen im Obst- und Weinbau. Wir erforschen mit einem breiten Spektrum an Methoden schädliche Mikroorganismen und Insekten sowie andere Schadursachen. Mit Hilfe von Labor-, Gewächshaus- und Feldversuchen entwickeln wir nachhaltige Lösungen für den integrierten und ökologischen Anbau. Das Institut berät auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bundesregierung in Fragen des Pflanzenschutzes und der Pflanzengesundheit im Obst- und Weinbau.

Der Obst- und Weinbau steht vor permanenten Herausforderungen. Als Folge der derzeitigen Klimaveränderung ändert sich die Bedeutung einheimischer Schaderreger. Neue Arten können sich aufgrund geänderter Witterungsbedingungen in unseren Anbaugebieten ansiedeln. Gleichzeitig erhöht der internationale Handel das Risiko, dass Krankheitserreger und Schädlinge nach Deutschland oder Mitteleuropa verschleppt werden. Wir erarbeiten spezifische Nachweismethoden für neue, invasive Schaderreger und untersuchen deren Epidemiologie und Schadpotenzial.

Veränderte Anbauformen, der Strukturwandel in der Landwirtschaft und gestiegenes Umweltbewusstsein ziehen neue Forschungsaufgaben nach sich. Die nachhaltige Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) sowie der gleichzeitige Erhalt und die Förderung der biologischen Vielfalt erfordern intelligente Bekämpfungsstrategien. Wir arbeiten an verbesserten Krankheitsprognosen, z. B. beim Apfelschorf, und daran, umweltschonende Verfahren für die integrierte und ökologische Produktion zu fördern. Diese Forschung hat zum Ziel, Kulturlandschaften zu erhalten und den heimischen Anbau von gesundem Obst und Reben zu sichern.

Wir bauen

Das Foto zeigt eine Luftaufnahme des JKI Standortes in Dossenheim mit dem seit 2017 begonnenen Neubaus.
Am Standort Dossenheim entstand ab 2017 für die JKI Institute „Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau“ und „Biologischer Pflanzenschutz“ ein Neubau. Der Innenausbau erfolgte bis Ende 2020. Der Abschluss der derzeit laufenden Inbetriebnahme ist auf Mitte des Jahres 2021 terminiert. Danach können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau am Standort Dossenheim umziehen. In zeitlichem Abstand wird der Umzug des Biologischen Pflanzenschutzes aus Darmstadt erfolgen. Teil der Baumaßnahmen waren zudem die Erneuerung und Erweiterung des Gewächshauskomplexes sowie der Neubau einer Maschinenhalle für den künftigen Bedarf beider Institute am Standort. © Jelkmann/JKI-OW

Infobox